Sie sind hier: Home » Projekte

Sanierung hochbelasteter innerstädtischen Flächen

 

Landschaftspflegerischer Begleitplan zur Sanierung einer Deponie

Aufgabe: Aufgrund der Sanierung der „Deponie Sauerzapfstraße“ mussten Rodungen und Reliefveränderungen innerhalb ausgewiesener Biotope vorgenommen werden. Diese entsprechen nach Art.6 BayNatSchG einem Eingriff in Natur und Landschaft und erfordern somit die Erstellung eines Landschaftspflegerischen Begleitplans.

Lösung: Die interdisziplinäre Zusammenarbeit lässt Sanierungsplanung und Landschaftspflegerischen Begleitplan aus einer Hand entstehen und greift zeit- und kostensparend auf gemeinsame Plangrundlagen zurück.

Nach der Ermittlung des Eingriffumfanges mit Hilfe von Bestands- und Konfliktanalyse wurden Minimierungs- und Ausgleichsmaßnahmen entwickelt und in Abstimmung mit der zuständigen Behörde festgelegt.

 

 

Artenschutzrechtliche Anforderungen im Rahmen von Gebäudeabbruchmaßnahmen

Ausnahmeregelung und/oder artenschutzrechtliche Befreiung

Aufgabe: Beantragung einer Genehmigung zum Abbruch von Gebäuden für eine Neubaumaßnahme trotz Vorkommen artenschutzrechtlich besonders geschützter Arten gemäß Bundesnaturschutzgesetz

Anlass: Ein geplantes Gebäude-Abbruchvorhaben kann nicht ohne die Berücksichtigung artenschutzrechtlicher Belange durchgeführt werden, wenn es einen Hinweis auf ein Vorkommen besonders geschützter Arten gibt. Eine Prüfung und Darstellung der Situation bei der zuständigen Behörde – Untere oder Höhere Naturschutzbehörde – ist notwendig.

Leistungen:

 Erfassung der Arten vor Ort, Aufnahme der potenziellen Lebensräume von Mauersegler und Haussperling an dem betreffenden Gebäude durch Inaugenscheinnahme und Beobachtung von Einflugstellen am Gebäude aus der Entfernung.

 Antrag auf Ausnahme unter Bezugnahme des Paragraphen § 44 Abs. 5 BNatSchG bei Schaffung neuer Ersatzquartiere im näheren Umfeld.

 Konzepterstellung zu neuen Ersatzquartieren im näheren Umfeld zum Ausgleich der im Zuge des Abbruchs verloren gegangenen Lebensräume inkl. der Begleitung zur Umsetzung

 Ansprechpartner für die Naturschutzbehörde hinsichtlich artenschutzrechtlicher Belange im Rahmen der Abbruchmaßnahme und der Ausführung des Ersatzmaßnahmenkonzeptes.

 

Landschaftspflegerischer Begleitplan zur Baumaßnahme einer Altlastensanierung

 

Aufgabe:

Im Rahmen der EFRE-Förderung soll eine ehem. Kyanisieranlage saniert und der Standort, der derzeitig als Park genutzt wird, städtebaulich aufgewertet werden. Als Bodensanierungsmaßnahme wurde ein Bodenaustausch mittels Spundwandverbau geplant, der die vorhandenen Quecksilberverunreinigungen entfernt. Jedoch ergeben sich durch die Bauausführung umweltrelevante Eingriffe, die im Rahmen einer landschaftspflegerischen Begleitplanung (LBP) zu der Genehmigungsplanung geprüft und bewertet wurden.

Zielsetzung:

Ziel des LBPs war es, die durch die Bodensanierung entstehenden vermeidbaren Beeinträchtigungen der Umwelt zu vermeiden bzw. minimieren sowie unvermeidbare Beeinträchtigungen, wie beispielsweise die Rodungen der Fläche, durch Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege auszugleichen (Ausgleichsmaßnahmen) oder in sonstiger Weise zu kompensieren (Ersatzmaßnahmen).

Weiterhin wurde eine enge Verknüpfung der bestehenden Nachnutzungsplanung mit den Kompensationsmaßnahmen angestrebt.

 

Naturschutzfachliche Leistungen zu Windenergieanlagenplanungen

Leistungen: - Konfliktanalyse

- Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (SaP)

- FFH-Verträglichkeitsprüfung

- Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)

- Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)

- Landschaftsbildanalyse

- Landschaftspflegerischer Ausführungsplan

Zielsetzung:

Abhängig von der Anlagenhöhe, der Anlagenanzahl und des betroffenen Landschaftsraumes sind verschiedene Prüfgegenstände bzw. –intensitäten anzuwenden und als Bestandteil der Genehmigungsunterlagen zu erarbeiten.

Durch neue Technologien sind Windenergieanlagen (WEA) heute auch in Bayern an vielen Orten effizient einsetzbar. Die Erschließung von Standorten für die Windenergie ist oftmals mit einem Konfliktpotenzial hinsichtlich der naturschutzfachlichen Interessen, insbesondere es Artenschutzes verbunden. Wir erstellen im Rahmen einer Windenergieplanung naturschutzfachliche Gutachten, Konfliktanalysen und Planungen.

 

Ökologische Baubegleitung (ÖBL) bei Altlastensanierungsmaßnahmen

 

 Auftraggeber: Bauherren großräumiger und/oder langfristiger Baumaßnahmen mit sensibler ökologische Umgebung oder deutlichen Eingriffen in Natur und Landschaft

Aufgabe: Beratung und Unterstützung des Bauherrn bei naturschutzfachlichen Belangen im Spannungsfeld zum Planungsvorhaben und de-ren Ausführung, Kontrolle der Umsetzung von umweltrelevanten Schutzmaßnahmen

Zielsetzung: Naturverträgliche und konfliktmindernde Durchführung der Baumaßnahme

Umweltbelange

Die ökologische Baubegleitung ist ein wichtiges Instrument für den Bauherrn, naturschutz-fachliche Maßnahmen konfliktmindernd vorzubereiten, um einen reibungslosen Bauablauf zu garantieren und ein Bindeglied zwischen Behörde und Baubetrieb zu stellen. Zunehmend wird eine Ökologische Baubegleitung (ÖBL) seitens der Unteren Naturschutzbehörde gefordert.

 

Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) zum Planfeststellungsverfahren

Aufgabe:

Gegenstand des Vorhabens war die Erweiterung einer bestehenden Inertabfalldeponie, für die aufgrund einer allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalls eine Umweltverträglichkeitsprüfung (kurz: UVP) durchzuführen war (UVPG, Anlage 1).

Ziel der UVP war die unmittelbaren und mittelbaren Auswirkungen der Deponieerweiterung auf die Umwelt festzustellen und zu bewerten, so dass die gewonnenen Erkenntnisse in die Entscheidungsfindung über die Zulässigkeit des Vorhabens einfließen können.

Die Ergebnisse der im Rahmen der UVP durchgeführten Untersuchungen werden als Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) bezeichnet und wurden zusammen mit den erforderlichen Fachgutachten begleitend zu den Planfeststellungsunterlagen eingereicht.

 

Landschaftspflegerischer Begleitplan zur Baumaßnahme einer Altlastensanierung in Schweinfurt

Aufgabe:

Der Verursacher eines Eingriffs ist verpflichtet, vermeidbare Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft zu unterlassen sowie unvermeidbare Beeinträchtigungen durch Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege vorrangig auszugleichen (Ausgleichsmaßnahmen) oder in sonstiger Weise zu kompensieren (Ersatzmaßnahmen), soweit es zur Verwirklichung der Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege erforderlich ist.“ (Art. 6a BayNatSchG)

Entsprechend der naturschutzrechtlichen Vorgaben sind bei einem Eingriff in Natur und Landschaft, der auf Grund eines nach öffentlichem Recht vorgesehenen Fachplans vorgenommen werden soll, die zum Ausgleich dieses Eingriffs erforderlichen Maßnahmen oder die Ersatzmaßnahmen im Einzelnen im Fachplan oder in einem landschaftspflegerischen Begleitplan in Text und Karte darzustellen.

 

Landschaftspflegerischer Begleitplan zur Baumaßnahme

Aufgabe:

Der Verursacher eines Eingriffs ist verpflichtet, vermeidbare Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft zu unterlassen sowie unvermeidbare Beeinträchtigungen durch Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege vorrangig auszugleichen (Ausgleichsmaßnahmen) oder in sonstiger Weise zu kompensieren (Ersatzmaßnahmen), soweit es zur Verwirklichung der Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege erforderlich ist.“ (Art. 6a BayNatSchG)

Entsprechend der naturschutzrechtlichen Vorgaben sind bei einem Eingriff in Natur und Landschaft, der auf Grund eines nach öffentlichem Recht vorgesehenen Fachplans vorgenommen werden soll, die zum Ausgleich dieses Eingriffs erforderlichen Maßnahmen oder die Ersatzmaßnahmen im Einzelnen im Fachplan oder in einem landschaftspflegerischen Begleitplan in Text und Karte darzustellen.

 

 

 

Weitere Projekte:

 

Detailuntersuchung und Durchführung von Sanierungsuntersuchungen und Erstellung eines Sanierungsplanes nach § 13 BBodSchG hinsichtlich eines Halb- und Schwermetallschadens sowie eines LHKW-Schadens in der Gemeinde Schonungen, Landkreis Schweinfurt, Abwicklung

 

Arsen-Altlast innerörtlicher Bereich

 

Bodensanierung eines PAK-/ MKW- und BTEX-Schaden ehem. Tanklager innerstädtischer Bereich

 

Weiteres, Zertifikate, Zulassungen, auf Anfrage.